Baby in Beckenendlage?

Die meisten Babys drehen sich zwischen der 32. und 37. SSW in die Schädellage (Kopflage) und machen sich so bereit für die Geburt, denn die Schädellage ist die ideale Position für eine natürliche Geburt. Der Kopf befindet sich dann unten im Becken der Mutter und der Po ist oben. Auch wenn es oft einen anderen Eindruck macht – im Grunde ist eine Beckenendlage, in der der Kopf des Babys oben ist, keine unnormale Geburtslage.

BeckenendlageMit Ihrer Hebamme können Sie verschiedene Techniken durchsprechen und ausprobieren, um Ihr Kind zu einer Drehung in die Kopflage zu motivieren. Falls das nicht den gewünschten Erfolg bringt, kann eine natürliche vaginale Geburt aus der Beckenendlage (BEL) durchaus möglich sein, obwohl der Kaiserschnitt bei BEL in den letzten Jahren in vielen Krankenhäusern populär geworden ist. Hier fehlt es leider oftmals an kompetenter Beratung und Begleitung.
Die gute Nachricht: Es gibt durchaus Kliniken, die BEL-Geburten auf natürlichem Wege unterstützen und die die Eltern unter günstigen Bedingungen durch eine BEL-Geburt begleiten (beispielsweise die Uniklinik Frankfurt am Main). Ratsam ist hier ein Beratungsgespräch.

 

Das Baby durch hypnotherapeutische Schritte zur Drehung animieren

Falls die Drehung mit Unterstützung der Hebamme nicht funktioniert, gibt es weitere Möglichkeiten. In der Studie von Dr. Lewis Mehl-Madronna aus den USA, bei der 100 Frauen aus der Hypnosegruppe und 100 Frauen aus der Vergleichsgruppe teilnahmen, die alle bereits in der 36. SSW oder später waren, erzielte man tolle Resultate mit Hypnose. 81 von 100 Babys der Hypnosegruppe drehten sich ganz von alleine in die Kopflage. In der Vergleichsgruppe waren es nur 26 Babys und weitere 20 Babys wurden durch eine äußere Wendungen gedreht. Durch die Hypnose und die damit verbundenen Entspannung und Visualisierung kann das Baby motiviert werden, sich in die Kopflage zu drehen und auch dort zu bleiben.

Vereinbaren Sie gerne ein Beratungsgespräch und wir schauen gemeinsam, wie Ihre nächsten Schritte aussehen könnten. In Absprache mit Ihrer Hebamme bzw. Ihrem Facharzt können wir absprechen, ob eine Drehung durch Hypnose ratsam wäre.